Hilf mir zu verstehen Angriffe des Teufels (Teil I von II)

#1 von traudel ( Gast ) , 12.02.2016 21:20

Hilf mir zu verstehen Angriffe des Teufels (Teil I von II)
RÖMISCH-KATHOLISCHEN GEISTLICHEN LEITUNG


Hilf mir zu verstehen Angriffe des Teufels
Teil I von II
Lieber Vater John, scheinen ich ständig versucht zu werden, oder weg von, das eine oder andere. Ich möchte mich auf den Arm so weit wie möglich gegen diese geistige Dunkelheit. Würden Sie mir helfen, Angriffe des Teufels zu verstehen?

WELTLICHE Atheisten können starke Willenskraft und natürliche Klugheit entwickeln, und sie können sie in den Dienst der eindrucksvollen und nützlichen Leistungen in der Praxis genutzt. Sie können durch beharrliche Anstrengungen, um die natürlichen Tugenden der Verantwortung und Zuverlässigkeit zu entwickeln. Aber wenn wir auf Gott zu dienen Reich anstelle des Reich von dieser Welt wollen, wird ein zusätzlicher Satz von Hindernissen beteiligt. Der geistige Kampf tritt in einen Kampf, wie der heilige Paulus sagt, dass "nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit den Fürstentümern, mit den Kräften, die Weltbeherrscher dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern im Himmel" ( Epheser 6,12).

Der geistliche Kampf

Entwicklung von Willenskraft erfordert immer Anstrengungen und Opfer, aber unser Wille mit Christi und wächst in Christian Mut und Ausdauer-die Ausrichtung immer Gehorsam verlangen, nicht nur der bloße Wille-noch mehr verlangen. Sowohl unser Verstand und unser Wille durch Erbsünde verletzt ... und wenn wir auf dem Weg der Heilung zu starten und machen liebenden Gehorsam gegenüber Gottes Plan, den Wunsch unserer Herzen, unsere geistigen Feinde werden intensiv interessiert uns bei der Abschreckung. Johannes Paul II erklärte dies auf das sittliche Leben in seiner Enzyklika ist:

Dieser Gehorsam ist nicht immer einfach. Als Ergebnis dieser geheimnisvollen Erbsünde, auf Veranlassung des Satans begangen, derjenige, der ist "ein Lügner und der Vater der Lüge" (Joh 8,44), ist der Mensch ständig den Blick weg von der lebendigen und wahren zu drehen versucht, Gott zu richten, um sie in Richtung Götzen (vgl 1. Thessalonicher 1: 9), den Austausch "die Wahrheit über Gottes mit der Lüge" (Römer 1,25). Die Fähigkeit des Menschen, die Wahrheit zu wissen ist auch verdunkelt, und seinem Willen zu unterwerfen, um es geschwächt ist. Damit sich über zu Relativismus und Skepsis (vgl John 18.38) einzusetzen, ist er auf der Suche nach einer Scheinfreiheit abgesehen von der Wahrheit selbst aus. *

Die erste Strategie des Feindes: Corrupt das Herz

Jesus hatte diesen Kampf in seinem Leben zu kämpfen, auch. Seine Natur wurde nicht durch die Erbsünde oder persönlichen Sünden verwundet, aber er hatte den Kampf mit unserem alten Feind zu tun, der Teufel. Und in diesem Kampf, offenbarte er die drei grundlegenden Strategien des Teufels.



Zu Beginn seines öffentlichen Lebens, ging Jesus in die Wüste Wüste vierzig Tage für Gebet und Vorbereitung.

Während dieser Zeit, erklären die Evangelien, war er "vom Satan in Versuchung" (Mk 1,13). Wir sind mit den Versuchungen vertraut, die in diesem Fall verwendet wurden (siehe Matthäus 4). In diesen, versuchte der Teufel Jesus das Herz, zu teilen, um seinen Vater zu entfernen oder zumindest beschädigt sein Kern Wunsch zu lieben und zu gehorchen. Der Teufel versucht, es mit dem Wunsch nach Freude zu ersetzen und Komfort, wenn er unser Herr versucht, Steine ​​zu verwandeln sich in Brot.

Wenn das nicht funktioniert, versucht der Teufel es mit dem Wunsch nach irdischer Macht und Herrschaft zu ersetzen, zeigt unser Herr alle Reiche der Welt und viel versprechende sie für die einfache Preis unter seine Kontrolle zu bringen, den Teufel anzubeten. Das hat nicht funktioniert. Und so ist der Teufel versucht Jesus zuerst Popularität und Bewunderung zu suchen, indem sie eine dramatische Wunder Durchführung der Spitze des Tempels von springen, ohne verletzt zu werden.

Diese Versuchung scheiterte. Der Teufels erste Strategie, zu verderben das Herz, wurde freigelegt.
http://catholicexchange.com/help-me-unde..._pos=0&at_tot=1
http://www.netivyah.de/_xpdf-bibellehre/BS-GKF-1.pdf

traudel

   

Sollte Franziskus die Reformation feiern?
Gabriele Amorth ist der Exorzist Roms. Nicht an den Teufel zu glauben, hält er für eine Todsünde

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen