FATIMA 2

#1 von traudel ( Gast ) , 13.02.2016 16:23


Fatima.1917 - 2017


Fatima

Auf dieser Seite lesen Sie:
1. Papst Franziskus besucht 2017 Fatima
2. Papst Benedikt in Fatima
3. - 500.000 Menschen bei Papstmesse in Fatima
4. Lichterprozession mit 150.000 Gläubigen
5. Kardianal zu 90-Jahr-Feiern in Fatima
6. Dreifaltigkeitskirche mit 8.000 Plätzen in Fatima geweiht
7. Schwester Lucia stirbt im Alter von 97 Jahren
8. Josef Nyáry: Die letze Seherein von Fatima
9. Muttergottes wünscht Frieden
10. Seligsprechungsprozess für Schwester Lucia wird eingeleitet

*
Papst Franziskus reist nach Fatima - Bischof spricht von Papstbesuch auf Madeira

Die für Mai 2017 geplante Papstreise nach Fatima könnte mit einem Madeira-Besuch verbunden werden. Das sagte der Bischof der Inselhauptstadt Funchal, Antionio Carrilho, in seiner Predigt zum Fest Mariä Himmelfahrt, wie portugiesische Medien berichten. An dem Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte nahmen mehrere Tausend Gläubige teil.
Bischof Carrilho berichtete, dass er von 7. bis 12. September zum Ad-limina-Besuch nach Rom kommen werde und dort Papst Franziskus einladen wolle. Er glaube, dass sich Franziskus eine Madeira-Visite überlegen werde, weil es sich um eine Diözese „der Ultra-Peripherie" handle. Radio Vatikan hatte vor kurzem unter Berufung auf Ortsbischof Antonio Marto berichtet, dass Franziskus im Mai 2017 den portugiesischen Marienwallfahrtsort Fatima besuchen wird. Der Papst habe ihm zugesagt - so Marto -, an den Hundertjahrfeiern der Marienerscheinungen in Fatima teilnehmen zu wollen. Franziskus habe ihm auch erlaubt, den Besuch schon jetzt anzukündigen. Rv150816ord



Bischof Antonio Marto Fatima Foto rechts: Papst Franziskus


Franziskus will im Jahr 2017 den portugiesischen Marienwallfahrtsort Fatima besuchen. Das sagte der Ortsbischof Antonio Marto nach einem Gespräch mit dem Papst. Der Heilige Vater habe ihm gegenüber geäußert, er wolle 2017 an den Hundertjahrfeiern der Marienerscheinungen in Cova da Iria, Fatima, teilnehmen, so der Bischof in einem Pressestatement. Franziskus habe ihm auch erlaubt, den Besuch jetzt schon anzukündigen. Der Papst hatte kurz nach seiner Wahl im März 2013 sein Pontifikat unter den Schutz Unserer Lieben Frau von Fatima gestellt.
In Fatima, 130 Kilometer nördlich von Lissabon, erschien Maria 1917 insgesamt sechs Mal drei jungen Hirten, das erste Mal am 13. Mai. Jedes Jahr pilgern Hunderttausende von Menschen nach Fatima. Benedikt XVI. war 2010 der dritte Papst, der den Marienwallfahrtsort besuchte. Paul VI. kam 1967 nach Fatima, der heilige Johannes Paul II. reiste 1982, 1991 und 2000 dorthin. Dass er am 13. Mai 1981 ein Attentat auf dem Petersplatz schwerverletzt überlebte, schrieb Johannes Paul dem Schutz der Muttergottes von Fatima zu. Rv150426sk

Papst Benedekkt XVI. in Fatima



„Hirtenkinder sind Ansporn“

So wird es sich erzählt: Es ist der 13. Mai 1917, brennend heiße Mittagsstunde – Drei Hirtenkinder, sie heißen Lucia, Francesco und Jacinta. Sie spielen auf einem kleinen Hügel der Cova von Iria. Plötzlich lässt ein Blitz sie innehalten. Sie rufen ihre Herde zusammen. Mitten in der Cova, der Senke, sehen sie über einer der alten Stein- eichen wieder einen Blitz. Ganz in weiß, strahlender als die Sonne, ist vor ihnen eine Frau. Die erste Erscheinung der Gottesmutter. An diesem Donnerstag ist der Wallfahrtsort kaum wiederzuerkennen. Mehr als 300.000 Men- schen sind nach Angaben des Vatikans gekommen, um Benedikt XVI. zu begrüßen. Ein Meer aus wehenden grü- nen Fähnchen. „Viva il Papa“- Rufe schallen dem Papst in seinem Papamobil entgegen. Die Marienerscheinung – sie hat sie alle an diesem Ort zusammengebracht.
„Liebe Schwestern und Brüder, auch ich bin als Pilger nach Fatima gekommen, zu diesem Haus, das Maria in modernen Zeiten gewählt hat, um zu uns zu sprechen. Ich bin nach Fatima gekommen, um mich an der Gegenwart Mariens und ihres mütterlichen Schutzes zu erfreuen, am heutigen Tag ist die pilgernde Kirche an diesem Ort zusammengekommen, das alles durch den Willen ihres Sohnes […]. Ich bin nach Fatima gekommen, um zu beten, mit Maria und mit so vielen Pilgern, für unsere Menschheit, die von Not und Leid heimgesucht ist.“
So Benedikt XVI. zu der Menschenmenge in seiner Predigt. Genau zehn Jahre ist es jetzt her, dass Johannes Paul II. zwei der Seherkinder von Fatima seliggesprochen hatte. Das Jubiläum ist Anlass für Benedikts Besuch hier in Fatima. Der Papst zitiert in seiner Predigt die Seherkinder, Jacinta und Francesco, wie sie von ihren Erlebnissen berichten.
„Brüder, beim Hören dieser unschuldigen und doch so tiefen mystischen Vertrautheiten der Hirtenkinder, könnte jemand sie fast mit etwas Neid betrachten, oder mit der enttäuschten Resignation derer, die nicht das gleiche Glück hatten, und weiter danach verlangt zu sehen. Jenen sagt der Papst wie Jesus: „Ihr irrt euch, ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.“ Die Schrift lädt uns ein zu glauben: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“
Die Hirtenkinder seien Beispiel und Ansporn, so Benedikt XVI. Sie hätten aus ihrem Leben eine Gabe für Gott und ein Teilen mit den anderen aus der Liebe Gottes gemacht. Nur mit dieser Liebe der Brüderlichkeit und des Teilens werde es gelingen die Zivilisation der Liebe und des Friedens aufzubauen, meint der Papst. Er erinnerte an das Übel.
„Wer glauben würde, dass die prophetische Mission Fatimas beendet werde, gäbe sich einer Illusion hin. Hier lebt wieder neu der Plan Gottes auf, der die Menschheit seit ihren Anfängen befragt: „Wo ist dein Bruder Abel? […] Das Blut deines Bruders schreit zu mir vom Ackerboden.“ Als die menschlichen Familie bereit war, ihre heiligsten Verbindungen auf dem Altar des Egoismus von Nationen, Rassen, Gruppen, Individuen zu opfern, ist unsere gebe- nedeite Mutter vom Himmel gekommen, sich anbietend die Liebe Gottes, die in ihr brennt, in die Herzen all derer zu verpflanzen, die sich ihr anvertrauen. […] Mögen diese sieben Jahre, die uns noch vom hundertjährigen Jubi- läum der Erscheinungen trennen, den vorverkündeten Triumph des unbefleckten Herzens Mariens zur Ehre der Allerheiligsten Dreifaltigkeit vorantreiben.“
Traditionell ist Fatima auch ein Wallfahrtsort für kranke Pilger. An sie wandte sich Benedikt XVI. ganz besonders, er sprach ihnen Mut zu.
„Schritt für Schritt, wenn Du Dein Kreuz umarmst und Dich geistlich mit meinem Kreuz vereinst, wird sich Deinen Augen der heilbringende Sinn des Leids eröffnen. Du wirst im Leiden den inneren Frieden und schließlich die geistliche Freude finden. Liebe Kranke, nehmt diesen Ruf Jesu an.“
Ein Gruß von Fatima-Pilger zu Fatima-Pilger: Zum Abschluss der Messe grüßte Benedikt XVI. die versammelte Pilgerschar, auf Deutsch sagte er:
„Ganz herzlich grüße ich alle deutschsprachigen Pilger. Auch heute ruft uns die Muttergottes hier in Fatima zum Gebet für die Bekehrung der Sünder und den Frieden in der Welt auf. Gerne vertraue ich euch und eure Familien ihrem unbefleckten Herzen an. Maria führe euch zu ihrem Sohn Jesus Christus.“ rv100513kk



Fatima: Papst Benedikt begeistert empfangen

Die Kirche möge "von heiligen Priestern erneuert werden", hofft Papst Benedikt XVI. im Marienwallfahrtsort Fatima. Dort gedachte er seines polnischen Vorgängers.
Im Marienwallfahrtsort Fatima von zehntausenden Menschen begeistert empfangen
Das Oberhaupt der katholischen Kirche war am Nachmittag per Hubschrauber angekommen und mischte sich nach kurzer Fahrt im "Papamobil" sofort unter die Pilger. Vor der Marienstatue in der Erscheinungskapelle versank Benedikt im Gebet. Immer wieder hallte es im Heiligtum: "Viva o Papa". Mehrere hundert Kinder sangen für den Besucher aus dem Vatikan. "Er ist viel sympathischer, als ich gedacht habe", sagte eine ältere Frau dem portugiesischen Fernsehen.
Fatima ist das Hauptziel des viertägigen Portugal-Besuchs des Pontifex. In der kleinen Gemeinde jährt sich an diesem Donnerstag (13. Mai) die erste Marienerscheinung, die drei Hirtenkinder vor 93 Jahren auf einem freien Feld gehabt haben. Joseph Ratzingers Vorgänger als Kirchenführer hatte das düstere dritte von drei Geheimnissen, die von der Muttergottes an die Kinder weitergegeben worden sein sollen, ganz klar auf sich bezogen: 1981 - ebenfalls am 13. Mai - überlebte Johannes Paul II. wie durch ein Wunder ein Attentat. In Dankbarkeit brachte er der Madonna in Fatima bei seinem dritten Besuch der Wallfahrtsstätte dann die Kugel des Türken Mehmet Ali Agca mit. Sie wurde später in die Krone der Marienstatue eingefügt.
Benedikt gedachte in der Kapelle seines polnischen Vorgängers und bedankte sich für die "unsichtbare Hand", die den Tod von Johannes Paul II. beim Anschlag verhindert habe. In der 2007 eingeweihten Dreifaltigkeitskirche von Fatima, etwa 120 Kilometer nördlich von Lissabon, drückte der Papst danach in einer Ansprache die Hoffnung aus, dass die "Kirche von heiligen Priestern erneuert werden möge". Die Priester rief er auf, bei ihrer Berufung nicht nachzulassen und den "Eingebungen des Bösen" nicht nachzugeben.
Mahnende Worte von Benedikt
An der Feier in der Basilika nahmen rund 6.000 Priester, Ordensleute, Seminaristen und Diakone teil. Vor ihnen richtete der Papst vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals in der Kirche mahnende Worte. "Viele unserer Brüder leben, als ob es kein Jenseits gebe, ohne sich um ihr ewiges Heil zu sorgen." Benedikt forderte die anwesenden Kirchenleute nachdrücklich auf, besonders darauf zu achten, wenn "priesterliche Ideale" beeinträchtigt würden oder wenn jemand Aktivitäten nachgehe, die nicht angemessen seien. diePresse100512



*



hier geht es weiter.....auch Geheimnis

http://www.kbwn.de/html/fatima.html...
http://www.kbwn.de/html/fatima-erscheinungen.html...
http://www.kbwn.de/html/fatima-erscheinungen.html...
http://www.kbwn.de/html/fatima-prophetisch.html...
http://www.kbwn.de/html/rosenkranz.html...

*
kbwn:Fatima
http://www.kbwn.de/html/vatikan.html
http://www.kbwn.de/html/fatima.html

traudel

   

Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch (Jakobus 4,7) - Zac Poonen
Fatima

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen