Synode gescheitert

#1 von Traudel ( Gast ) , 14.04.2016 00:09

Mittwoch, 13. April 2016
Die Synoden sind gescheitert und überdies eher Wellness-Clubs für alternde Bischöfe- schreibt Francesco Colafemmina und einen vernichtenden Kommentar über Amoris Laetitia



Nach langer Pause ist blogger Francesco Colafemmina zurück. Bei "fides et forma" kommentiert er Amoris Laetitia , die inzwischen kaum noch zu zählenden Kommentare und den Zustand der "neuen" Kirche. Hier geht´s zum Original: klicken
http://benoit-et-moi.fr/2016/actualite/d...s-laetitia.html

"DIE KIRCHE DER LIEBE"

"Sprechen wir Klartext: die postsynodale Exhortation- wie immer wird sie niemand lesen- wird zu nichts nütze sein. Das Essentielle an ihr- sind die Schlagzeilen der Zeitungen, die drei oder vier apostatischen Bemerkungen, die sofort von den Medien assimilierten"stillen Revolutionen."

Der wichtige Punkt ist anderswo : die Synoden sind gescheitert.

Die wortreichen unnützen Versammlungen der Bischöfe die- oft- selbst nicht wußten, worüber sie sprachen (Ehe, Liebe, Sex) sind Ausdruck der alten Anforderungen, die Angst vor der Erneuerung der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausgedachte Öffnung, nachdem sie in diese unnütze Instution manifester klerikaler Täuschung mündete ((wenn Sie diesen Euphemismus erlauben)

Die Synoden sind schon seit jeher ein Triumph des Wortes über die Fakten. Teure Instrumente, von einer irrationalen Bürokratie generiert, entwickeln sie sich zu Wellness-clubs für mehr oder weniger alte Bischöfe, die sich lässig über Themen wie Inzest, Polgyamie und andere kitzlige Themen auslassen.
Wenn sie sich statt dessen, damit befassen würden, Seelen zu retten, wären wir alle voller Bewunderung. Das Problem ist, daß die ersten Seelen, die gerettet werden müssen, wahrscheinlich ihre eigenen sind.

Kommen wir zu den Schlagzeilen der Zeitungen zurück.

Es ist nicht zu leugnen, daß die Leute es lieben, den obersten Chef der letzten weltweiten ethischen Institution sagen zu hören, daß Sünden immer vergeben werden, zu sehen, daß die selben Sünden unfreiwillig, durch ungünstige Bedingungen provoziert, begangen werden, und unter bestimmten Blickwinkeln auch gar nicht so schlimm sind wie in der Vergangenheit, weil der Geist sie auf gewisse Weise eingehüllt und abgeschwächt hat. Er ist so überzeugt, daß er damit weitermachen kann, mit dem,was man immer unter dem Einfluss von sozialen Tendenzen getan hat, aber jetzt ohne das obsessionelle Gefühl der Schuld, von dem die kleinen Leute habituelle besessen sind.

hier geht es weiter
http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/04...-sind.html#more

Weiterlesen »
http://benoit-et-moi.fr/2016/actualite/index.php

.....Und diese Gesellschaft ist so auf den kapitalistischen Materialismus und die gnostisch-freimaurerische Religion vorbereitet, daß jede Erwähnung der Sünde überflüssig ist.

Der Mensch ist immer unschuldig. Der Fehler liegt immer bei der grausamen Gottheit, die uns in einem Körper gefangen hält.
Eine Falle, aus der uns nur der Lichtbringer (Luzifer)
befreien kann. Und der weiß, ob die Mitglieder der Neuen Kirche nicht vielleicht am Ende die glühendsten Anhänger geworden sind,

Quelle: fides et forma, F. Colafemmina, Benoît XVI-et-moi

*
http://www.katholisches.info/tag/papstkritik/...

Kardinal Walter Kasper sagte: : Amoris Laetitia ist "das wichtigste Dokument der Kirchengeschichte der vergangenen 1000 Jahre
http://www.katholisches.info/2016/04/13/...atives-problem/...


Traudel

   

Honorius I. – Der umstrittene Fall eines häretischen Papstes
Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen