Synode

#1 von Traudel ( Gast ) , 07.10.2016 22:25

Geschrieben am 2016.07.10 in sinodo2015 .
Synode 02Während gestern das Thema der nächsten Synode angekündigt wurde in Rom im Oktober 2018 stattfinden wird, werden wir auch weiterhin verschiedene Interpretationen Ermahnung Amoris laetitia, die fertig zweimal Synode über die Familie 2014-2015 aufzunehmen.

Das nächste Treffen der Bischöfe wird dann kümmern sich um die jungen, wird genauer berechtigt "Junge Menschen, Glauben und Berufung Einsicht". Dieses Thema, liest die Erklärung des Presseamtes des gestern Heiligen Stuhls, ist "ein Ausdruck der pastoralen Sorge der Kirche für die Jugend, ist kontinuierlich mit den Ergebnissen aus den jüngsten Synodenversammlungen auf die Familie und die Apostolische Schreiben Inhalt Post -sinodale Amoris Laetitia ".

Nach einigen Indiskretion (siehe z. B. hier ) in Frage Gegenstand eine Art zweite Klasse war, so lange sie waren Spekulationen laufen , dass er das Thema des priesterlichen Zölibats einrichten könnte, aber dies von der Mehrheit der Mitglieder des Rates XIV wurde abgelehnt die Bischofssynode. Ein weiteres Problem , das es besorgt war , dass der Krieg und Frieden gemunkelt.

Der Zwischenzeit, wie bereits eingangs erwähnt, Monsignore Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg in Deutschland, bekannt gegeben (siehe HIER ) , die der Deutschen Bischofs Dokument auf Ehe und Familie erwartet. Besonders lieben die Frage der Eucharistie zu sein Herz für den geschiedenen und wieder verheirateten.

für die geschieden und wieder verheiratet Nach Monsignore Burger, Amoris laetitia "jede Straße für den Empfang der Kommunion öffnet". "Das Leben", sagt er, "es ist zu kompliziert, zur Hand haben, eine klare und eindeutige Lösung für alle und alles." Auf der anderen Seite, die Diözese Freiburg, zusammen mit denen von Rottenburg-Stuttgart und Mainz, ist bekannt, eröffnet dafür, dass für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder heiratete bereits im Jahr 1993 zurück, mit einem berühmten Dokument unterzeichnet von Kardinal Walter Kasper, der Kardinal Karl Lehmann und Erzbischof Oskar Saier. Dieses Dokument richtet Zugang der Sakramente zu öffnen bewertet "von Fall zu Fall."

Aber der Vatikan intervenierte die Knospe jeden Vorwärtsflug zu stoppen, genau ein Jahr später. 1994 in der Tat ist die vom Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre , unterzeichnet von Kardinal Ratzinger, der geschiedenen und wieder verheirateten Gläubigen an die Bischöfe über den Empfang der Eucharistie gerichtet. Auch im Jahr 2013, nur ein Jahr vor der außerordentlichen Synode über die Familie, der Vorgänger von Burger, Bischof Robert Zollitsch, ehemaliger Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, hatte seine Priester vorgeschlagen, mit einem kreisförmigen, die geschieden und wieder verheiratet zum Abendmahl rückzuübernehmen . Auch diese ungewöhnliche Haltung wurde von der aktuellen Präfekt der Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller geschrieben vom Vatikan, diesmal mit einem Brief abgelehnt.

Aber jetzt, zumindest nach Monsignore Buger, wirklich scheint es, dass sich die Dinge geändert haben.

Traudel

   

weitere Links...
papst nicht verhandelbar, amoris laetitia

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen