Heiliger Vater,

#1 von Traudel , 24.07.2015 19:46

Heiliger Vater,

http://www.ergebenebitte.org/



Im Hinblick auf die Synode über die Familie vom Oktober 2015 wenden wir uns an Sie, um unsere Sorgen und Hoffnungen über die Zukunft der Familie darzulegen.

Unsere Sorgen basieren auf der Tatsache, dass wir seit Jahrzehnten eine sexuelle Revolution erleben, die von einem Zusammenschluss mächtiger Organisationen, politischer Kräfte und Medien vorangetrieben wird. Sukzessive bedroht diese Revolution die Existenz der Familie, die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft. Seit der so genannten 68. Revolution sind wir einer graduellen und systematischen Nötigung von moralischen Sitten ausgesetzt, die den Gesetzen Gottes und der Natur widersprechen. Diese Nötigung ist dermaßen unerbittlich, dass es heute beispielsweise schon vielerorts möglich ist, dass Kinder im zartesten Alter die abartige „Gendertheorie“ vermittelt bekommen.

Angesichts dieses finsteren ideologischen Bildes gleicht die katholische Lehre im Bezug auf das 6. Gebot Gottes einer brennenden Fackel, von der sich unzählige Personen, die von der hedonistischen Propaganda unterdrückt werden, angezogen fühlen. Es sind Menschen, die zu einem keuschen und fruchtbaren Familienmodell stehen, so wie es im Evangelium gepredigt wird und der natürlichen Ordnung entspricht.

Heiliger Vater, aufgrund von Informationen, die anlässlich der vergangenen Synode verbreitet wurden, mussten wir mit Schmerzen feststellen, dass für viele Millionen von Gläubigen das Licht dieser Fackel zu wanken scheint, ausgelöst durch die unheilsamen Winde der von den antichristlichen Lobbies verfechteten Lebensstile. Tatsächlich konnten wir eine allgemeine Ratlosigkeit feststellen, aufgrund der Möglichkeit, dass im Schoße der Kirche eine Bresche aufgerissen wurde, die eine Duldung des Ehebruchs erlauben würde: Durch die Zulassung zur Eucharistie von geschiedenen - wiederverheirateten Paaren und die Annahme von homosexuellen Partnerschaften wird ein Zustand erzeugt, der kategorisch verurteilt werden muss, da er im Widerspruch zu den Geboten Gottes und den Gesetzen der Natur steht.

Aus dieser Orientierungslosigkeit entspringt paradoxerweise eigentlich unsere Hoffnung.

Ja! Denn in dieser Situation wird ein Wort Ihrerseits das einzige Mittel sein, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu überwinden. Es würde verhindern, dass die Lehre Jesu Christi selbst relativiert wird, und es würde die Finsternis vertreiben, die über die Zukunft unserer Kinder schwebt, für den Fall, dass die Fackel ihre Wege nicht mehr ausleuchtet.

Dieses Wort, Heiliger Vater, erbitten wir mit andächtigem Herzen, im Hinblick auf alles, was Sie sind und darstellen, in der Gewissheit, dass so ein Wort niemals von der Pastoral, von der von Jesus Christus und seinen Stellvertretern überlieferten Lehre, getrennt werden kann, was ansonsten nur die Verwirrung verschlimmern würde. Jesus hat uns in der Tat mit aller Klarheit den unbedingten Zusammenhang zwischen Wahrheit und Leben gelehrt (vgl. Joh 14, 6-7), so wie auch davor gewarnt, dass der einzige Weg, um keinen Zusammenbruch zu erleiden, die Aufnahme und Anwendung seiner Lehre (vgl. Mt 7, 24-27) ist.

Mit der Bitte um Ihren apostolischen Segen verbinden wir das Versprechen unserer Gebete zur Heiligen Familie – Jesus, Maria und Josef –, auf dass sie Sie, Heiliger Vater, in einem so wichtigen Anliegen segnen möge.

Appell von Kardinal Burke an alle Katholiken



In einer Zeit großer Verwirrung, wie wir durch die Gender-Theorie sehen, brauchen wir umso mehr die kirchliche Lehre über die Ehe. Und dennoch werden wir zum Gegenteil gedrängt, in Richtung der Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion. Vom Drang das Ehenichtigkeitsverfahren zu erleichtern erst gar nicht zu sprechen ...

Ich bin deshalb sehr besorgt und fordere alle katholischen Laien, Priester und Bischöfe auf, schon ab heute bis zur nächsten Bischofssynode sich dafür einzusetzen, dass die Wahrheit über die Ehe sichtbar wird.

(Auszüge eines in Rom gegebenen Interviews an Jean-Marie Guénois – Le Figaro Magazine, 19. Dezember 2014, S. 46. Deutsch in www.katholisches.info, Übersetzung von Giuseppe Nardi.)
- See more at: http://www.ergebenebitte.org/#sthash.MA1YO8cO.dpuf


 
Traudel
Beiträge: 90
Registriert am: 24.07.2015

zuletzt bearbeitet 24.07.2015 | Top

protestanten

#2 von traudel ( Gast ) , 02.01.2016 17:57

6 protestantischen Falsche Vorstellungen von der Messe Korrigierte
von David Rummelhoff am 11. Dezember 2015
Kirche-Kathedrale-gold-gold

Aufgewachsen Protestant, hatte ich eine Menge Missverständnisse über die katholische Kirche, sowohl über ihre Praktiken und ihre Überzeugungen. Da die Messe ist die wichtigste Form der Anbetung in der katholischen Kirche, dachte ich, es wäre schön, es zu benutzen, um auf einige der falschen Behauptungen über die Kirche hat zu reagieren. An erster Stelle ...

Katholiken beten zu Maria und der Heiligen
Deswegen fordern wir gesegnet Maria immer Jungfrau,
alle Engel und Heiligen,
und Sie, meine Brüder und Schwestern,
für mich zu Gott, unserem Herrn zu beten.

Das kommt von der Confiteor, die von allen Katholiken in der Messe verlesen wird. So, wenn Sie sprechen Ye Old English, dann könnten wir sagen "beten", um Mary. Was wir wirklich tun, wenn anfordert, von Maria, die Heiligen, Engeln, und ein weiteres, Fürbitte.



Katholiken machen Mary Equal zu Christus
Herr Jesus Christus, eingeborenen Sohn,
Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters,
du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
erbarme dich unser;
...
Denn du allein bist der Heilige,
du allein der Herr,
du allein der Höchste,
Jesus Christus,
mit dem Heiligen Geist,
zur Ehre Gottes, des Vaters.

Das kommt aus dem Gloria, das gesungen wird oder zumin fast jeder Messe rezitiert., Ich bin so ziemlich zuversichtlich, dass die katholische Kirche ist klar, über Jesus allein sein Herr, sogar über Mary.



Katholiken sind nicht Christen
Denn er bei seinem ersten davon ausgegangen, kommen
die Niedrigkeit Menschenfleisch,
und so erfüllt der Entwurf, den Sie vor langer Zeit gebildet wird,
und eröffnet uns den Weg zum ewigen Heil,
daß, wenn er kommt wieder in Herrlichkeit und Majestät
und alles ist endlich offenbar ,
wir, die wir für diesen Tag beobachten
kann die große Verheißung
erben, in dem wir jetzt wage zu hoffen.

Von einem der Vorwort Gebete für Advent. Klingt furchtbar Christian zu mir, und das ist die mindestens der Beweise. Nicht ein Element des Massen ausfällt, um die Ehre Jesu Christi und seiner Rolle als Messias und Erlöser zu vermitteln.



Katholiken Denken Jesus ist immer noch am Kreuz
Ich glaube an den einen Herrn Jesus Christus,
der eingeborene Sohn Gottes,
...
Für uns Menschen und zu unserem Heil ist
er vom Himmel gekommen,
und durch den Heiligen Geist hat Fleisch der Jungfrau Maria,
und ist Mensch geworden.
Für unsere willen wurde er gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
erlitt er den Tod und begraben wurde
und auferstanden ist am dritten Tage
nach der Schrift.
Er stieg in den Himmel
und ist zur Rechten des Vaters sitzt.

Das ist natürlich, ist ein Auszug aus dem Glaubensbekenntnis, sagte bei praktisch jedem Mass. Also, nein. Katholiken wissen, dass Jesus im Himmel ist, nicht am Kreuz. Der Grund, warum Katholiken fast immer ein Kreuz mit Christus auf sie zeigen ist, weil es ist, dass Gekreuzigten, die wir beten, und so wie St. Paulus: "Wir predigen den gekreuzigten Christus".



Katholiken glauben an Erlösung durch Werke
Für uns auch, deine Knechte, die, wenn auch die Sünder,
hoffe in Ihrem reichlich Gnade,
Gnade zu gewähren einen Anteil
und Gemeinschaft mit deinen heiligen Apostel und Märtyrer:
...
und mit allen Heiligen,
gebe uns, bitten wir euch,
in ihrem Unternehmen,
nicht Wiege unsere Verdienste,
sondern gewähren uns um Verzeihung,
durch Christus unseren Herrn.

Dieses Gebet kommt kurz nach der Wandlung von Brot und Wein. Wenn innerhalb der katholischen Messe ein Gebet Gott zu bitten, unsere Verdienste nicht der Ansicht vorhanden ist, dann ist es irgendwie möglich, aufrecht zu erhalten, dass die Katholiken glauben, dass ihre Verdienste werden sie in den Himmel kommen.



Katholiken wiederholt Opfer Christi
Schau gütig auf dem Speisopfer deiner Kirche,
in der wir verkündigen
das österliche Opfer Christi, der auf uns überliefert worden ist,
und gewähren Sie, dass durch die Kraft des Heiligen Geistes von deiner Liebe,
können wir jetzt und bis die gezählt werden Tag der Ewigkeit
unter den Mitgliedern deines Sohnes,
in dessen Leib und sein Blut haben wir Gemeinschaft.

Dies ergibt sich auch die Weihe. Das "Opfer" bezieht sich sofort an die geweihten Brot und Wein. Jene "verkündigen das österliche Opfer Christi". Mit anderen Worten, sie wirklich sind der Leib und das Blut Christi, aber sie sind nicht neu geopfert. Vielmehr wird, dass singuläre Opfer auf dem Kalvarienberg vergegenwärtigt bei jeder Messe. Ein und dasselbe Opfer re-präsentiert.

traudel

RE: protestanten

#3 von Gast , 02.01.2016 17:59


Wie oft kann man einen vollkommenen Ablass gewinnen?

#4 von traudel ( Gast ) , 02.01.2016 18:20

Was ist eine "Heilige Pforte"? Wie geht der Ablass? Antworten auf die häufigsten Fragen


Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte im Petersdom und damit das Heilige Jahr der Barmherzigkeit am 8. Dezember 2015.
Foto: L'Osservatore Romano

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 10 December, 2015 / 9:28 AM (CNA Deutsch).-

Am 8. Dezember begann das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, ein außerordentliches Jubiläum, das Papst Franziskus ausgerufen hat. Aber was bedeutet es? Wir haben die häufigsten Fragen gesammelt und darauf die richtigen Antworten zusammengestellt.

Was ist ein Heiliges Jahr?

Die katholische Tradition, ein Heiliges Jahr (Jubiläumsjahr) zu feiern, begann mit Papst Bonifatius VIII. im Jahr 1300, und schon seit 1475 wird alle 25 Jahre ein ordentliches Jubiläum begangen, um jeder Generation zu erlauben, diesen Moment wenigstens einmal im Leben zu erfahren.

Das Heilige Jahr ist traditionell ein Jahr der Vergebung und der Buße für die Sünden jedes einzelnen. Auch ist es ein Jahr der Versöhnung zwischen Feinden und ein Jahr der Bekehrung, um das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

Bis zum heutigen Tag gab es 26 ordentliche Jubiläen, das letzte war das Jubiläum des Jahres 2000, das von Johannes Paul II ausgerufen worden war.

Was ist ein außerordentliches Jubiläumsjahr?

Ein außerordentliches Jubiläum kann zu einer besonderen Gelegenheit oder aufgrund eines besonders bedeutsamen Ereignisses ausgerufen werden, wie es der Fall dieses Jahres der Barmherzigkeit ist.

Das erste außerordentliche Jubiläum gab es im 16. Jahrhundert und die beiden letzten waren 1933, als Papst Pius XI. 1900 Jahre der Erlösung feiern wollte und 1983, als der heilige Johannes Paul II. es verkündete, um die 1950 Jahre nach Tod und Auferstehung Christi zu ehren.

Was ist eine Heilige Pforte?

Wenn Sie die Papstreise nach Afrika verfolgt haben, dann haben Sie wahrscheinlich auch die Öffnung der Heiligen Pforte in Bangui, in der Zentralafrikanischen Republik gesehen.

Wenn auch das Heilige Jahr offiziell am 8. Dezember begann, so war doch dies das erste mal in der Geschichte, dass ein Papst eine Heilige Pforte außerhalb Roms geöffnet hat.

Jede der vier päpstlichen Basiliken in Rom besitzt eine Heilige Pforte, die normalerweise von innen versiegelt wird, damit sie nicht geöffnet werden kann. Die Heiligen Pforten werden nur im Jubiläumsjahr geöffnet, damit die Pilger sie durchschreiten und einen vollkommenen Ablass gewinnen können, der an das Jubiläum gebunden ist.

Der Ritus der Öffnung der Heiligen Pforte möchte symbolisch zeigen, dass den Gläubigen in der Zeit des Jubiläums ein "außerordentlicher Weg" zur Erlösung angeboten wird. Er versinnbildlicht das Verlassen der Welt und das Eintreten in die Gegenwart Gottes, auf ähnliche Weise wie die Hohenpriester im Alten Testaments den Eingang zum Allerheiligsten an Jom Kippur durchschritten – dem jüdischen Gedenken des Tages der Sühne, der Vergebung und der Reue – um in die Gegenwart Gottes zu treten und Opfer darzubringen.

Nach Öffnung der Heilige Pforte im Petersdom werden die Pforten der anderen drei römischen Basiliken geöffnet: in der Lateranbasilika, in Sankt Paul vor den Mauern und in Santa Maria Maggiore. Während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit hat Papst Franziskus den Diözesanbischöfen die Erlaubnis erteilt, besondere Heilige Pforten in ihren Diözesen zu bestimmen.

Was ist ein vollkommener Ablass?

Ein Heiliges Jahr bietet den Gläubigen die Möglichkeit, einen vollkommenen Ablass zu gewinnen. Laut Paragraph 1471 des Katechismus der Katholischen Kirche ist ein Ablass:

"...der Erlaß einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der recht bereit ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt und zuwendet."

Im Fall des vollkommenen Ablasses ist es ein kompletter Erlass.

Wie wird im Heiligen Jahr ein Ablass gewonnen?

Gemäß der Apostolischen Pönitentiarie ist es nötig, dass die Gläubigen im Stand der Gnade sind, um einen vollkommenen Ablass oder einen Teilablass zu gewinnen. Dazu gehört unter anderem, schwere Sünden gebeichtet zu haben. Darüber hinaus ist es nötig, dass der Gläubige

die innere Disposition des Freiseins von jeglicher Anhänglichkeit an die Sünde, auch die läßliche, hat;
die sakramentale Beichte seiner Sünden vornimmt;

die Allerheiligste Eucharistie empfängt (zweifelsohne ist es besser, die Eucharistie bei der Teilnahme an der Heiligen Messe zu empfangen; für den Ablass ist jedoch lediglich die Heilige Kommunion notwendig);
nach Meinung des Heiligen Vaters betet.

Der Grundgedanke wäre, am selben Tag die Kommunion zu empfangen und den Ablass zu erlangen, aber es reicht, wenn der Empfang der Sakramente und die Gebete innerhalb einiger Tage (ungefähr 20) vor oder während des Aktes des Ablasses stattfinden.

Die Gebete nach Meinung des Papstes werden dem Belieben der Gläubigen anheimgestellt, aber normalerweise werden ein "Vater unser" und ein "Ave Maria" gebetet. Eine Beichte reicht für mehrere vollkommene Ablässe, aber für jeden von ihnen bedarf es einer eigenen Kommunion und eigener Gebete nach der Meinung des Heiligen Vaters.

Es gibt Ausnahmen für Kranke oder ans Haus gefesselte Personen.

Die Ablässe können immer für sich selbst oder für die Seelen der Verstorbenen angewandt werden, sie können aber nicht auf andere lebende Personen übertragen werden.

Wie oft kann man einen vollkommenen Ablass gewinnen?

Einmal am Tag.

Wo kann ich im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit einen Ablass gewinnen?

Während des Heiligen Jahres designiert der Papst besondere Pilgerorte, um Ablässe zu erhalten, über die vier Heiligen Pforten Roms hinaus. Für das Heilige Jahr der Barmherzigkeit sind es die Heiligen Pforten in den Kathedralen jeder Diözese, sowie in anderen, von den Diözesanbischöfen ausgewählten Kirchen. Es sind Pilgerorte für die Gläubigen und sie sind Teil der Gewinnung des vollkommenen Ablasses. Franziskus schrieb in seinem Brief über den Ablass im Heiligen Jahr:

"Ebenso lege ich fest, dass der Ablass auch erlangt werden kann in den Wallfahrtskirchen, wo die Pforte der Barmherzigkeit geöffnet wurde, sowie in den traditionell als Jubiläumskirchen ausgewiesenen Gotteshäusern. Es ist wichtig, dass dieser Moment vor allem mit dem Sakrament der Versöhnung und der Feier der heiligen Eucharistie einschließlich einer Reflexion über die Barmherzigkeit verbunden ist. Es wird nötig sein, dass diese Feiern das Glaubensbekenntnis ebenso umfassen wie das Gebet für mich und für die Anliegen, die mir am Herzen liegen zum Wohl der Kirche und der ganzen Welt.”
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...ten-fragen-0281

traudel

Wie oft kann man einen vollkommenen Ablass gewinnen?

#5 von Gast , 02.01.2016 18:23


   

tempel
Anbetungskapelle Webcam...rund 24 Stunden, rund um die Uhr

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen