Hälfte der Bevölkerung von Hunger bedroht

#1 von Traudel , 28.07.2015 21:13

28.07.2015

Hilfsorganisation Oxfam beklagt Lage im Jemen
Hälfte der Bevölkerung von Hunger bedroht
Die Hälfte der Bevölkerung im Jemen sei vom Hunger bedroht, beklagt die Hilfsorganisation Oxfam. 13 Millionen Menschen hätten nicht genug zu essen. Damit litten im Land so viele Menschen wie noch nie zuvor unter lebensbedrohlichem Hunger.

[img28.07.2015



Hilfsorganisation Oxfam beklagt Lage im Jemen
Hälfte der Bevölkerung von Hunger bedroht
Die Hälfte der Bevölkerung im Jemen sei vom Hunger bedroht, beklagt die Hilfsorganisation Oxfam. 13 Millionen Menschen hätten nicht genug zu essen. Damit litten im Land so viele Menschen wie noch nie zuvor unter lebensbedrohlichem Hunger.

Verantwortlich für den Hunger seien die anhaltenden Kämpfe und die Blockade durch die von Saudi-Arabien angeführte Koalition, so Oxfam. Der Jemen sei darauf angewiesen, 80 Prozent der benötigten Nahrungsmittel zu importieren; seit März seien jedoch nur 20 Prozent ins Land gekommen. "Im Jemen droht eine humanitäre Katastrophe riesigen Ausmaßes", erklärte der Oxfam-Landesdirektor im Jemen, Philippe Clerc.

80 % der Menschen hungern

Besonders ernst ist die Lage laut Oxfam besonders in der nördlichen Provinz Saada. UN-Angaben zufolge hungern dort 80 Prozent der Einwohner; für die Hälfte von ihnen sei die Lage äußerst kritisch. Die Nahrungsmittelknappheit treibe die Preise mit Steigerungen von bis zu 274 Prozent in unerschwingliche Höhen. Viele Einwohner hätten seit Monaten kein Einkommen mehr.

"Die Vereinten Nationen und besonders der Weltsicherheitsrat müssen ihre Anstrengungen für Friedensverhandlungen verstärken und die Kriegsparteien zu einem dauerhaften Frieden bewegen", so Clerc. Besonders die Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Iran sollten ihren Einfluss geltend machen. Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat für die kommenden fünf Tage einseitig eine Waffenruhe aus humanitären Gründen ausgerufen. Unklar ist, ob auch die Gegner sich daran halten wollen.

(KNA)][/img]

Verantwortlich für den Hunger seien die anhaltenden Kämpfe und die Blockade durch die von Saudi-Arabien angeführte Koalition, so Oxfam. Der Jemen sei darauf angewiesen, 80 Prozent der benötigten Nahrungsmittel zu importieren; seit März seien jedoch nur 20 Prozent ins Land gekommen. "Im Jemen droht eine humanitäre Katastrophe riesigen Ausmaßes", erklärte der Oxfam-Landesdirektor im Jemen, Philippe Clerc.

80 % der Menschen hungern

Besonders ernst ist die Lage laut Oxfam besonders in der nördlichen Provinz Saada. UN-Angaben zufolge hungern dort 80 Prozent der Einwohner; für die Hälfte von ihnen sei die Lage äußerst kritisch. Die Nahrungsmittelknappheit treibe die Preise mit Steigerungen von bis zu 274 Prozent in unerschwingliche Höhen. Viele Einwohner hätten seit Monaten kein Einkommen mehr.

"Die Vereinten Nationen und besonders der Weltsicherheitsrat müssen ihre Anstrengungen für Friedensverhandlungen verstärken und die Kriegsparteien zu einem dauerhaften Frieden bewegen", so Clerc. Besonders die Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Iran sollten ihren Einfluss geltend machen. Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat für die kommenden fünf Tage einseitig eine Waffenruhe aus humanitären Gründen ausgerufen. Unklar ist, ob auch die Gegner sich daran halten wollen.
http://www.domradio.de/themen/islam-und-...es-fastenmonats
(KNA)


 
Traudel
Beiträge: 90
Registriert am: 24.07.2015

zuletzt bearbeitet 28.07.2015 | Top

Die Sieger(innen) des Schulwettbewerbs “Die unglaubliche Lichtmaschine”

#2 von Traudel , 28.07.2015 21:21

Die Sieger(innen) des Schulwettbewerbs “Die unglaubliche Lichtmaschine”
Um Jugendlichen auf spielerische Art für Physik und Technik zu begeistern, hatten das


Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) einen gemeinsamen Schülerwettbewerb initiiert.

Unter dem Motto “Die unglaubliche Licht-Maschine” waren Schüler aus ganz Deutschland aufgefordert, Videos ihrer selbstgebauten “Incredible Machines” einzusenden. Die Vielzahl der eingereichten Filme und der Einfallsreichtum der Teams aus 193 Schulen machten es der Jury alles andere als leicht, einen Gewinner zu ermitteln. The_Incredible_Eight_Gruppenfoto_16_9_l

Durchsetzen konnte sich schließlich das Team „The Incredible Eight” des Luitpold-Gymnasiums aus München – sechs Mädchen und zwei Jungen, die eine wirklich “unglaubliche Licht-Maschine” gebaut hatten.

BILD: Hauptgewinner ist das Team “The Incredible Eight” vom Luitpold-Gymnasium aus München. Es hat eine sensationelle “Licht-Maschine” gebaut. (Foto: Bernd Halla)

Die Aufgabenstellung hatte es in sich: Bei den auch Rube-Goldberg-Maschinen genannten Konstruktionen mussten Gegenstände – etwa Dominosteine, Schalter, Wippen oder andere Objekte – so angeordnet werden, dass sie eine Art Kettenreaktion bilden.

Ein erster Impuls setzt dann die “Maschine” in Gang. Um sicherzugehen, dass nicht “geschummelt” wurde, musste das Video den gesamten Ablauf der Kettenreaktion ohne einen einzigen Schnitt zeigen. Und da der Wettbewerb aus Anlass des Internationalen UNO-Jahres des Lichts ausgerufen wurde, sollte außerdem das Thema Licht eine Rolle spielen.

Die Qualität der Videos und der darin gezeigten Kettenreaktionen hat die Erwartungen der Organisatoren weit übertroffen:

“Wir sind hellauf begeistert von den vielen Einsendungen. Dass sich über 800 Schülerinnen und Schüler beteiligen würden, hatten wir angesichts der anspruchsvollen Aufgabenstellung nicht erwartet”, sagt Dr. Volker Kratzenberg-Annies, Leiter der DLR-Nachwuchsförderung:

“Oft wurde da tagelang aufgebaut, getestet und gefilmt. Die technische Qualität und die physikalischen Effekte vieler Beiträge sind beachtlich. Ein großes Kompliment auch an die vielen Lehrkräfte, die ihre Schulteams auf großartige Weise motiviert haben.”

“Die große Resonanz und die Kreativität der Teilnehmer haben uns sehr beeindruckt”, ergänzt Arnulf Quadt, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit der DPG. “Es ist schön zu sehen, wie junge Menschen sehr erfolgreich in selbstorganisierten Teams arbeiten, ganz so wie es heute in der Physik üblich ist. Ganz besonders freut es uns zu sehen, wie viele verschiedene Bezüge zum Phänomen Licht und Optik im Internationalen Jahr des Lichts hergestellt wurden, einfach toll!”

Die ausgefeilten Aufbauten der “Incredible Machines” nutzten alle nur erdenklichen Objekte aus Haushalt, Schulinventar oder Baukasten – und in einem Fall sogar eine große Lagerhalle. Dabei überraschten viele Teams mit äußerst originellen Ideen:

Mal bilden unzählige Schulbücher, wie Dominosteine angeordnet, eine Kette quer durchs ganze Schulgebäude, dann wieder bringt eine Zündschnur Wunderkerzen zum Brennen, die das Wort “Licht” in die Luft schreiben. Neben technischen Fähigkeiten und einem geschickten Einsatz physikalischer Effekte waren bei dem Wettbewerb ebenso Ausdauer und Ehrgeiz gefragt: Immer wieder musste optimiert werden, und manchmal klappte der Ablauf erst nach dem 100. Versuch.

Das Sieger-Team aus München wird am 20. September 2015 zum Tag der Luft- und Raumfahrt ins DLR nach Köln und am 22. September 2015 zur DPG-Wissenschaftsshow “Highlights der Physik” nach Jena eingeladen.

Außerdem erhalten alle Teams, die es unter die Top-Ten geschafft haben, ein großes Überraschungspaket. Die anderen Teams erhalten nach den Sommerferien per Post ein kleines Dankeschön für die Teilnahme.

Den vollständigen Artikel mit Video finden Sie hier: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefa...-14368/year-all

 
Traudel
Beiträge: 90
Registriert am: 24.07.2015


   

Christen im Irak warten auf Besuch von Papst Franziskus
Bischof Bode befürchtet Scheitern der vatikanischen Familiensynode

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen